Gästebuch

 
5: Klara
29.07.2013, 15:11 Uhr
 
Hallo Leute!
Auch wir besuchten das Kinder und Dorffest in Mülverstedt und könnten nicht sagen,dass diese Veranstaltung ein reinstes Desaster war.Oft nahmen wir daran schon teil.In diesem Jahr sogar am ganzem Wochenende.
Der Kultur und Heimatverein machte sich sehr viel Arbeit.Denn Kinder stehen hier an erster Stelle und soweit ich weis wird seit dem vorherigem Jahr ein Thema genommen.In diesem Jahr war alles bayrisch ausgerichtet.Sogar die Kinder vom Kindergarten "Knirpsenhaus "erschienen alle in Lederhose und Dirndel. Sie zogen mit einer Blaskapelle vom Kindergarten durch das Dorf auf die Festwiese.Auch eine Kutsche wo ein kleines süßes Kinderbrautpaar saß,schmückte den Umzug.Es war alles wunderbar hergerichtet.Die kleinen Kinder tanzten den "Zillertaler Hochzeitsmarsch",spielten die"Holzhackerbuben",sowie den "alten Holzmichel".Es waren schon Freitag sehr viele Besucher hier.Anschließend bekamen die Kinder Obst und Mohrenköpfe gereicht.Man konnte sich ans Feuer setzen und zu sehen wie die Erzieher vom Kindergarten mit den Kindern spielten.Es gab "KOSTENLOS " für alle die mochten Kaiserschmarrn mit Apfelmus und Kinder-Cocktails, die super lecker zurecht gemacht waren.
Am Samstag spielte man ein lustiges Märchen, Namens gestiefelter Kater,vielleicht hätte man es auch den gestiefelten Vater nennen können (Tipp)und danach dann die Pfundskerle welche das Zelt beben ließen.Uns hat es gefallen und mit den Getränken halt, es fängt jeder mal an und außerdem wem es zu langsam ging, stellte sich halt an die Theke wenn er das nötige Quantum brauchte bis sein Pegel erreicht war.Denn die Musik hörte man ja auch vor dem Zelt.
Ich muss auch den Sonntag noch erwähnen,wo alles stimmte und sich wieder nur um die Kidi`s trete.Der große Festumzug zeigte ein tolles Dorfbild, denn da waren alle Vereine zugegen.Ich glaube 10-12 gesehen zu haben.Auch hier gab es alles frei für Kinder, nur beim Karusell fahren kostete es Geld.Man machte verschiedene Stationen für Kinder, sogar in Bäumen konnte geklettert werden und vieles mehr. Am Ende bekam jedes Kind ein großes Herz zum essen mit Verzierung, worauf stand "30 Jahre Kinder und Dorffest ",sowie einen Buchgutschein. Dann sollte es noch einen Luftballonweitflug geben, wo die ersten 3 Preise ein Rundflug sind. Wir fanden das alles sensationel,denn 30 Jahre lang schon solche Veranstaltungen durch zu führen war bestimmt nicht immer so einfach.Wir wünsche dem KHV weiterhin soviel Erfolg und wenn es klappt sind wir wieder da.
Gibt es so etwas in Niedersachsen?
 
4: Felix
28.07.2013, 18:33 Uhr
 
Der Gästeeintrag des Fanclubs kann nicht unkommentiert bleiben, denn sonst würden diejenigen,die dies lesen,aber nicht an dem Dorffest teilgenommen haben,einen vollständig falschen Eindruck von dem 30.Kinder und Dorffestjubiläum bekommen.

Zuerst ein großes Lob dem Veranstalter "Kultur- und Heimatverein Mülverstedt und allen Mitgliedern der teilgenommen Vereine unseres Ortes, sowie auch den Sponsoren die das Fest unterstützt haben.
Da es sich herumgesprochen hat, das das Dorffest immer ein kulturelle Höhepunkt in der Gemeinde ist, waren auch diesmal alle 3 Veranstaltungstage gut besucht.
Besonders den Kindern wurde am Freitagabend und am Sonntag viel Spiel- und Abwechslung geboten.
Höhepunkte waren wieder die Aufführung der Märchenspiele für Erwachsene am Samstag ( vor dem Auftritt Der Pfundskerle) und am Sonntag für die Kinder.
Nun zum Auftritt der Pfundskerle.
Auch viele Mülverstedter sind Fans der "Pfundskerle", aus diesem Grunde hatten sie auch den 2. Auftritt in unserer Gemeinde.
Da es eine sehr gute Kapelle ist, hat diese auch ihren Preis und der Veranstalter muss gut kalkulieren, dass die Kosten auch gedeckt werden.
Es sind ja nicht nur Kosten für die Band sondern es fallen ja auch noch weitere Kosten an, auch das Zelt für 2600 € muss bezahlt werden.
Selbst die Mitglieder der Vereine, die sehr viel Freizeit in die Vorbereitung investierten, haben auch alle den Eintritt bezahlt.
Natürlich wurde auch im Kartenvorverkauf ein Nachlass von 2,-€/Karte gewährt, den hat der Fanclub nicht in Anspruch genommen.
In Vorbereitung der Veranstaltung wurde mehrfach nachgefragt, ob sich Fanclubs angemeldet haben.
Das die Nichtgewährung eines späteren Nachlasses als " Unfreundlichkeit" bezeichnet wird, ist deshalb nicht nachvollziehbar.
Die "Katastrophe" am Bierwagen konnte ich nicht miterleben, am Anfang ging es zwar etwas schleppend, ich bin aber nicht verdurstet. Wenn natürlich der Umsatz(Gewinn) noch besser sein konnte, sollten die dafür Zuständigen ihre Schlussfolgerungen ziehen.
Vielleicht können sich einige Mitglieder des Fanclubs trotzdem noch lange an dem Tischschmuck erfreuen, der nach der Veranstaltung auf ihren Tischen gefehlt hat.
Nichts oder sehr wenig ist perfekt, es gibt immer etwas zum Bessermachen, dazu braucht es Ideen und Menschen die diese Umsetzen.
Der Kultur-und Heimatverein wird bestimmt bei der Auswertung dieser Veranstaltung das Eine oder Andere was besser gemacht werden kann ansprechen.
Denn die organisierten Veranstaltungen sollen Gästen und auch dem Veranstalter Freude und Spaß, aber keinen Ärger bereiten.

A U F E I N N E U E S !!!!
 
3: Felix
25.07.2013, 11:15 Uhr
 
Bereitet euch darauf vor, am 14. September ist wieder unser diesjähriges Museumsfest. Der Kultur- und Heimatverein ist in der Vorbereitung dieser Veranstaltung. Vorschläge werden entgegengenommen.
 
2: E-Mail
11.07.2013, 09:22 Uhr
 
Wir waren am Wochenende in Mülverstedt zum Pfunds-Kerle Konzert. Im Gegensatz zu denPfunds-Kerlen war die Veranstaltung ein einziges Desaster. Wir haben noch bei keiner Veranstaltung der PK einen Eintritt von 16,- Euro bezahlt. Bei der Frage nach einem Nachlass für unseren Fanclub wursde sofort NEIN gesagt. Wir kommen aus Hüttenheim, Hannover, Northeom, Wunstorf... So eine Unfreundlichkeit haben wir bisher noch Nirgendwo erlebt. Das Team am Bierwagen war dann die nächste Katastrophe. Man sollte sich einmal auf anderen Veranstaltungen umsehen um zu begreifen wie durstige Menschen versorgt werden. Nach dem Motto: Wenn ein Bier 7 Minuten dauert, müssen halt 5 Biere 35 Minuten dauern wurde Dort gearbeitet. Mit unserer Anfahrt von ca. 200 km im Schnitt, waren wir von dieser Veranstaltung mehr als enttäuscht. !!!! .....ausser der super Musik !!!!!
 
1: E-Mail
29.09.2010, 13:34 Uhr
 
Liebe Mülverstedter,
die Vorfahren meiner Großmutter kommen aus Mülverstedt. Der älteste bekannte Ahn ist Johann Michael Mörstedt (29.8.1773-11.7.1829), verheiratet mit Maria Rosina Krebs. Er war der Sohn von Georg Mörstedt und Maria Catharina Till.

Wenn jemand etwas zur Geschichte der Familie Mörstedt beitragen kann, wäre ich sehr dankbar.

Freundliche Grüße
Herbert Scholz
 

Neuer Beitrag

Name*:
Bitte füllen Sie das folgende Feld nicht aus! Es wurde jediglich zum Schutz vor Spam eingebaut.
Email:
Text*:
 

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden.